Schluss mit lästigem Batteriewechsel?

Auf der diesjährigen CES in Las Vegas hat eine kleine israelische Firma schon das zweite Mal für Aufsehen gesorgt – sie zeigt, wie man Smart Home Komponenten drahtlos laden kann.

Davon träumte Nikola Tesla - die Wi-Charge Ltd. arbeitet schon einige Zeit an Lösungen zur drahtlosen Energieübertragung an mobile Geräte, zur diesjährigen CES hat die Firma ein kabelloses Ladesystem vorgestellt, das über eine Infrarot-Verbindung Ladestrom über eine Entfernung bis zu 10 m übertragen kann. Der Sender, PowerPuck genannt, kann wahlweise in eine Steckdose gesteckt. Oder in einer Decken- oder Wandleuchte installiert werden. Er liefert über die patentierte AirCord-Technologie den Strom an mit speziellen Empfängern ausgerüstete Geräte. So kann man z. B. ein Smart Home Tablet über einen einfach auf den USB-Port aufsteckbaren Empfänger laden. Ein Smartphone kann in einer speziellen Hülle geladen werden.

Damit widmet sich das innovative Unternehmen einem im Smart Home- und IoT-Bereich zunehmendem Problem, nämlich der notwendigen Wartung der Stromversorgungen in Form von Batteriewechseln oder Akku-Nachladen. Oft ist es ja auch nicht möglich, Kabelverbindungen zu solchen Geräten herzustellen. Da könnte AirCord als echte Plug-and-Play-Technologie neben dem eher sich schleppend verbreitenden Energy Harvesting überall da eine Alternative zu Batterie, Akku oder Netzgerät sein, wo es um kurze Entfernungen, etwa in einem Raum, geht.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Der PowerPuck kann bis zu drei Geräte kabellos versorgen. Bild: Wi-Charge Ltd.